Reiseart: Flugreise
Reisedatum: 13. - 22. September 2022
Reisedauer: 10 Tage
Preis pro Person: ab 1.799,00 EUR
Der Camino del Norte
Nach dem Camino Primitivo trifft diese Route, die entlang der gesamten asturischen Küste verläuft, über die Flussmündung von Ribadeo in Galien ein und erreichte im Spätmittelalter große Bedeutung. In dieser Epoche erlebten die Wallfahrten auf dem Seeweg einen Aufschwung und in Oviedo wurde erstmalig das heilige Jahr des Heiligen Kreuzes, Santa Cruz, begangen. Die Pilger im ausklingenden Mittelalter waren ganz versessen darauf, Reliquien zu verehren und Ablässe zu erhalten. Deshalb bereisten sie Oviedo zusätzlich zu ihrer Wallfahrt nach Compostela. Der Camino del Norte blieb bis ins 18. Jahrhundert lebendig. Er zog nicht nur asturische Pilger an, sondern auch viele Gläubige aus dem ganzen Norden der Halbinsel, sogar die auf dem Seeweg oder aus anderen Gegenden wie England, Flandern, Deutschland oder Skandinavien eintreffenden Pilger. Viele dieser Gläubigen waren, angezogen von den Reliquien des Heiligtums von San Salvador in Oviedo, und natürlich auch wegen der Kathedrale in Compostela gekommen. Auf dem Jakobsweg wallfahrten viele berühmte Pilger. So wird er auch mit dem heiligen Franziskus von Assisi in Verbindung gebracht, der der Legende nach im Jahr 1214 nach San Salvador in Oviedo und nach Santiago reiste. Im ausklingenden 15. Jh. pilgerte auf diesem Weg der armenische Bischof und Märtyrer aus Aserbaidschan sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückweg. Im 16. Jh. machte Jakob Sobieski, der Vater von König Johannes III. von Polen, diese Wallfahrt. Zum Ende des 18. Jahrhunderts liegen schriftliche Aufzeichnungen des Franzosen Jean Pierre Racq vor. Nach der letzten Ortschaft in Asturien, Castropol, führt der Weg nach Galicien über den Golf von Biskaya, d. h. über die schöne Flussmündung von Ribadeo. Es gibt Pilger, die diese umrunden und den Río Eo überqueren, um schließlich über die Brücke von Santiago de Abres zu gehen. Heute wurden durch die Brücke Ponte dos Santos beide autonomen Provinzen einander näher gebracht. Der Ausgangspunkt in Galicien ist das in der Provinz Lugo gelegene Ribadeo. Von hier aus sind es 189 km bis zur Kathedrale von Santiago. Der Hinweis auf den Weg ist durch eine Keramikkachel mit dem Symbol der Jakobsmuschel gut erkennbar. Der Wanderer schließt aus dieser Information, die durch den gelben Pfeil, ein weiteres Symbol des Weges, vervollständigt wird, auf den Beginn des Pilgerweges. 2015 wurde der Camino del Norte gemeinsam mit dem Camino Primitivo von der Unesco zum Welterbe ernannt, die höchste Auszeichnung für ein Kulturgut. Darüber hinaus wandert man unter anderem durch Landschaften, die zum Biosphärenreservat gehören, beispielsweise die Gegend um den Río Eo, und die als Terras do Miño, bekannte Region.

Reiseprogramm:

1.Tag: Anreise & Halbtägige Besichtigung Oviedo
Auf Grund der Tatsache, dass der gesamte Altstadtkern Fussgängerzone ist, wird ein Rundgang durch Oviedo wahrlich zu einem Genuss: von der Universität bis zur Kathedrale und vom Palast des Markgrafen von San Félix bis zum Camposagrado-Palast. Ein Spaziergang, auf welchem uns zahlreiche Statuen erwarten, die an historischen Standorten entlang der Bürgersteige emporragen. Zum Entspannen laden andererseits die zahlreichen Plätze und Plätzchen mit ihren unzähligen "chigres" (Apfelweinschenken) ein. Der Turm der Kathedrale Oviedos stellt den Anfangspunkt für alle Routen durch die Hauptstadt Asturiens dar. Der Turm, das Rosettenfenster und der Säulengang am Eingang dieses spätgotischen Bauwerks beherbergen die wichtigsten Symbole Asturiens. In der San Miguel-Kapelle oder Heilige Kammer wird die Heilige Truhe, das Engelskreuz sowie das Siegeskreuz verwahrt. Diese Reliquien wurden einst von den Pilgern auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela, der heiligen Stadt, besichtigt. Hierbei handelt es sich um jene Symbole, die sowohl auf dem Wappen von Oviedo als auch auf jenem des Fürstentums Asturien dargestellt sind. In der Umgebung der Kathedrale können wir einige der bedeutendsten Bauten Oviedos sehen: die Kirche San Tirso, das Museum für Schöne Künste oder das Museum für Archäologie, welche im einstigen Velarde-Palast beziehungsweise im San Vicente-Kloster untergebracht sind. Nachdem es oft nicht möglich ist, die zahlreichen Architektur- und Bildhauereielemente der präromanischen Kunst (8.- 10. Jhdt.) an ihren Originalstandorten zu belassen, welche sich in weit über Täler, Berge und kleine Dörfer verstreuten Gotteshäusern befinden, werden Objekte dieser Kirchen im archäologischen Museum verwahrt. In diesem Sinne können wir hier die gesamte asturische Kunstgeschichte ab der Bronzezeit überblicken, wobei jedoch auch prähistorische, römische, westgotische und romanische Sammlungen zur Schau gestellt werden.
Abendessen mit Getränke & Übernachtung in Oviedo.

2. Tag: Oviedo bis Tapia de Casariego mit dem Bus (129km) und weiter zu Fuß nach Ribadeo (Etappe am Meer ca. 13,3km)
Wir finden in Tol eine Kreuzung, an der wir wählen können, ob wir nach Ribadeo weiterlaufen möchten, oder aber lieber die andere Straße, die durch Vegadeo führt nehmen wollen. Beide Wege sind möglich. Am Ende der Tour, die uns nach Ribadeo führt, verabschieden wir uns von Asturien; der Region die uns begleitet hat. Nach dem Passieren der Brücke „Puente de los Santos“, beenden wir unsere Wanderroute an der Grenzstadt Ribadeo, die sich bereits auf galizischem Boden befindet.
Mittagessen frei. Abendessen mit Getränke. Übernachtung in Ribadeo.

 3. Tag: Ribadeo bis Vilalba mit dem Bus (76km, 1 Stunde)
Frühstück im Hotel. Ribadeo bis Vilalba mit dem Bus (76km, 1 Stunde). Nachmittag zur Freien Verfügung. Vilalba ist eine sehr alte und herrschaftliche Stadt in einer Gegend voller Legenden. Hier wird die Landschaft vom Fluss und der Ebene beherrscht. Die Umgebung bietet wunderbare Plätze wie den am Fluss gelegenen Madalena-Strand, das Heilwasserbecken „Charca del Alligal” und die Ufer zahlreiche Flüsse, die durch diese Gegend mäandern. Direkt in der Ebene und am Wasser befinden sich die Gebirgskette Serra do Xistral und der Berg Monseivane, eine herrliche Gegend zum Wandern. Mittagessen frei. Abendessen mit Getränke. Übernachtung in Vilalba.

 4. Tag: Vilalba bis Baamonde (19,1km)
Frühstück im Hotel. Vilalba bis Baamonde (19,1km).
 Schwierigkeitsgrad: Mittel.
 Geschätzte Dauer: 4h 45min.
Landschaften mit der echten und typischen Bauweise begleiten den Pilger auf seinem Weg durch die Ortschaften A Seara, Sabugueiros, Gabín, O Castro und Regovide.
Mittagessen frei. Abendessen mit Getränke. Übernachtung in Friol.

5. Tag: Baamonde bis Sobrado dos Monxes (40,3km).
Frühstück im Hotel. Baamonde bis Sobrado dos Monxes (40,3km).
 Schwierigkeitsgrad: Mittel-Niedrig.
 Geschätzte Dauer: 7h 25min.
Bereiten Sie sich auf eine besonders lange Wanderstrecke von 40 km vor, die an alten Festungen, u. a. der mächtigen Burg San Paio de Narla und an kleinen unverfälschten Orten vorbei führt ; den Abschluss bildet das imposante Kloster Sobrado dos Monxes. Zusätzlich zu der unten beschriebenen Route kann man von Baamonde aus auch einen ergänzenden Weg nehmen, der kürzer (ca. 8 km weniger) und in Richtung Norden verläuft und uns geradeaus nach Sobrado führt. Im weiteren Verlauf, in Boimil, trifft der Weg auf die erste Route, trennt sich dann aber wieder von ihr, ohne durch Arzúa zu führen. Er durchquert Santiso und trifft in der Nähe des Flughafens von Santiago mit dem Französischen Weg zusammen. Mittagessen frei. Abendessen mit Getränke. Übernachtung in Friol.

6. Tag: Sobrado dos Monxes bis Arzua (21,9km).
Frühstück im Hotel. Sobrado dos Monxes bis Arzua (21,9km).
 Schwierigkeitsgrad: Mittel.
 Geschätzte Dauer: 5h 35min.
Erneut verführt der Pilgerweg durch seinen Reichtum an Authentizität und üppigen galicischen Landschaften sowie durch den typisch ländlichen Baustil. In Arzúa verbindet sich der Camino del Norte mit dem Camino Francés.
Mittagessen frei. Abendessen mit Getränke. Übernachtung in Arzua.

7. Tag: Arzua bis O Pedrouzo/Arca (18,4km).
Frühstück im Hotel. Arzua bis O Pedrouzo/Arca (18,4km).
 Schwierigkeitsgrad: Niedrig.
 Geschätzte Dauer: 4h 35min.
Auf dieser Wegstrecke geht es erneut über Wiesen, durch Eichen- und Eukalyptuswälder in der Umgebung kleiner Orte hindurch. Einige der Ortsnamen kommen dem Pilger vielleicht bekannt vor - A Calzada, A Calle, Ferreiros, A Salceda, A Brea, Santa Irene und A Rúa. Hier befindet man sich bereits an der Pforte von Arca, der Hauptstadt der Gemeinde O Pino, der letzten vor Santiago.
Mittagessen frei. Abendessen mit Getränke. Übernachtung in Arca(O Pino, in der Nahe von Pedrouzo).

8. Tag: O Pedrouzo/Arca bis Santiago (20,2km).
Frühstück im Hotel. O Pedrouzo/Arca bis Santiago (20,2km).
 Schwierigkeitsgrad: Mittel.
 Geschätzte Dauer: 5h 05min.
Die letzte Etappe des Weges liegt bereits sehr nahe am Ziel. Es ist eine Reise voller Erwartungen ab O Pedrouzo nach Santiago, die über den Gipfel des Monte do Gozo führt.
Mittagessen frei. Halbtätiger Besuch von Santiago de Compostela. Lernen Sie Santiago de Compostela, die Hauptstadt Galiciens, kennen. Der Ort wird alljährlich von Millionen Menschen aus aller Welt besucht, von denen viele auf dem Jakobsweg gewandert sind. Das historische Zentrum der Stadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Doch das ist nicht der einzige Grund, nach Santiago zu kommen. Entdecken Sie hier die wichtigsten Gründe für einen Besuch der Stadt. Endpunkt des Jakobswegs. Wenn man von der Hauptstadt Galiciens spricht, bezieht man sich auch auf die tausendjährige, seit dem 9. Jh. bestehende Pilgerroute, die diesen Ort seitdem mit dem restlichen Europa verbindet. Jedes Jahr machen sich Tausende von Pilgern auf den Weg – zu Fuß, auf dem Fahrrad oder auch zu Pferd –, um Erfahrungen zu machen, bei denen sich Abenteuer und Spiritualität mischen. Ziel der Pilgerfahrt ist Santiago de Compostela, eine der heiligen Städte der Christenheit. Zweifellos eine unvergessliche und "ganz andere" Reise durch Spanien. Gastronomie zur Kunst erhoben. In Santiago ist die Gastronomie ein aktiver Teil des kulturellen Lebens der Stadt. Das Angebot an Restaurants, Kneipen und Gasthäusern guter Qualität ist spektakulär und die Preise sind für jeden Geldbeutel erschwinglich. Hier werden Sie viel und gut essen. Kosten Sie die Produkte der Region, vor allem Meeresfrüchte, Fisch und Rindfleisch. Geschmackserlebnisse, die Lust auf mehr machen.
Abendessen mit Getränke. Übernachtung in Santiago de Compostela.

9. Tag: Finisterre Ausflug
Frühstück im Hotel. Finisterre Ausflug. Die Römer dachten, dass dies der westlichste Punkt der Erde sei und daher hier die Welt zu Ende wäre. Also „finis terrae“. Vielleicht weil Cabo Fisterra das wahre Geheimnis der Costa da Mortebirgt: raue Landschaften und atemberaubende Strände, einige (im Schatten des Kaps) mit ruhigen Gewässern, andere mit starkem Wellengang wie am Mar de Fora, einem der wildesten Strände Galiciens. Und das Highlight aller Zeiten, der Sonnenuntergang am Horizont des unendlichen Ozeans, dem Meer am Ende der Welt. Heuten übt Cabo Fisterra mit seinem weitreichenden Leuchtfeuer eine ganz besondere Anziehungskraft vor allem auf die Pilger des Jakobswegs aus, die ihre Reise nur als beendet empfinden, wenn sie hier angekommen sind. Und das muss ja einen Grund haben. Der Zipfel ist ein ansteigendes Kliff, das aus den gefürchteten Inselchen O Petonciño und A Centola bis hoch zum Hügel O Facho (242 m) emporragt, wo sich im Altertum der Ara Solis befunden haben soll, der Ort, an dem Rituale zu Ehren der Sonne gefeiert wurden. Seit jeher gilt er als der westlichste Punkt des Kontinents, auch wenn ihm dies puristisch gesehen nicht gebührt. Bis hierher verlängert sich der Jakobsweg für die Pilger, die am Meer traditionsgemäß ihre Kleidung verbrennen, bevor sie den Rückweg nach Hause antreten. Mittagessen frei. Abendessen mit Getränke. Übernachtung in Santiago de Compostela.

10. Tag: Heimreise
Frühstück im Hotel. Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, bis Sie nachmittags Ihren Transfer vom Hotel zum Santiago de Compostela Flughafen antreten. Rückflug über Madrid nach Wien.
                                                                                    Ende der Reise.
 
Voraussichtliche Flugzeiten:

Wien  - Madrid         0700 1005h  
Madrid - Oviedo       1140 1250h 
Santiago - Madrid    1745 1855h
Madrid - Wien          1950 2245h          

Sie wohnen in den Hotels wie unten geschrieben - oder ähnlich:
MAI - Termin:

Hotel Gran Hotel España 4*
Oviedo. 4 bis zum 5 Mai 2022.
Parador de Ribadeo 4*
Ribadeo 5 bis zum 6 Mai 2022.
Parador de Villalba 4*
Vilalba 6 bis zum 7 Mai 2022.
Hotel Biterra 2* & + Casa da Galbana
Friol 7 bis zum 9 Mai 2022.
Pension Restaurante O Retiro
Arzúa. 9 bis zum 10 Mai 2022.
Pension Residencial Platas 2* 
Arca O Pino. 10 bis zum 11 Mai 2022.
Hotel Eurostars Araguaney 5*
Santiago de Compostela.11 bis zum 13 Mai 2022.

SEPTEMBER - Termin:

Hotel Gran Hotel España 4*
Oviedo. 13 bis zum 14 September 2022.
Parador de Ribadeo 4*
Ribadeo 14 bis zum 15 September 2022.
Parador de Villalba 4*
Vilalba 15 bis zum 16 September 2022.
Hotel Biterra 2* & + Casa da Galbana
Friol 16 bis zum 18 September 2022.
Hotel Pazo de Santa Maria 4*
Arzúa. 18 bis zum 19 September 2022.
Hotel Restaurante O Pino 1*
Arca, 19 bis zum 20 September 2022.
Hotel Eurostars Araguaney 5*
Santiago de Compostela. 20 bis zum 22 September 2022.

Programmänderungen und Verfügbarkeiten mit Vorbehalt!

   

Unsere Preise


Arrangementpreis pro Person im DZ: € 1.799.-
Einzelzimmer Zuschlag: € 690,-

Aufzahlung September Termin pro Person: € 50.-


Mindestteilnehmer: 20 Personen


LEISTUNGEN

  • Linienflug  Wien – Oviedo & Santiago - Wien über Madrid in der Economy Class
  • 1 Freigepäckstück bis 20kg inklusive
  • Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren 
  • Zubringerflüge ab/bis Österr. Bundesländern auf Anfrage
  • Beförderung im Bus laut Programm
  • 9 x Übernachtung mit Frühstück
    9 x Abendessen inklusive Getränke (Wein und Wasser)
  • Eintritte: Oviedo Kathedrale & Santiago de Compostela Kathedrale
  • Deutschsprachige sachkundige Reiseleitung für Ankunftstransfer Oviedo
  • Halbtägig geführte Tour Oviedo
  • Halbtägig geführte Tour Santiago de Compostela
  • Ganztägige geführte Tour Finisterre

Nicht inkludierte LEISTUNGEN

  • Storno - und Reiseversicherung
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Alle nicht im Programm angeführten Leistungen

Termine

04. Mai   -  13. Mai 2022    AUSGEBUCHT!
13. September  - 22. September 2022 

Voraussichtliche Flugzeiten: Iberia 
Wien  - Madrid         0700 1005h
Madrid - Oviedo       1140 1250h
Santiago - Madrid    1745 1855h
Madrid - Wien          1950 2245h 

AGB

Allgemeine Reisebedingungen von Ihrem Reiseveranstalter 

Diese Reisebedingungen gelten für alle Reisen, sofern nicht ausdrücklich beim Vertragsabschluss andere Bedingungen vereinbart werden.

Bitte beachten Sie auch unbedingt die Reiseinformation und Reisebedingungen Ihres Reisebüros. Das Reisebüro kann als Vermittler (Abschnitt A) und/oder als Veranstalter (Abschnitt B) auftreten. Der Vermittler übernimmt die Verpflichtung, sich um die Besorgung eines Anspruchs auf Leistungen anderer (Veranstalter, Transportunternehmen, Hotelier usw.) zu bemühen.

Sie erreichen uns

NESS Touristik GmbH
Dammstraße 6
1200 Wien
Österreich - Austria